Kostenfallen in Handytarifen

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Diese alte Bauernweisheit trifft leider auch auf viele handyverträge zu und die Studententarife bieten da auch keine Ausnahme. Die Computerbild hat sich die größten Kostenfallen bei handytarifen angeschaut und zeigt, worauf man beim vertragsabschluss achten sollte. Der Beitrag ist zum Glück auch Online verfügbar. Die größten Kostenfallen sind:

  1. Teure Sonderrufnummern
  2. Versteckte Klingelton-Abos
  3. Abrechnungstakt
  4. Automatisch steigende Monatsgebühren
  5. Teure Servicehotlines
  6. Teure Roamingkosten
  7. 25 stat 24 Monate Vertragslaufzeit
  8. Beschränkungen der Inklusivminuten
  9. Handy nur zur Miete
  10. Pfand auf der Sim-Karte
  11. Hohe Verwaltungsgebühren
  12. Hohe gebühren für Rufumleitung
  13. Mindestumsatz
  14. Teure Mailboxanrufe
  15. Überteuerte Handys
  16. Verspätete Handyupgrades
  17. Kostenpflichtige Mailbox
  18. Simsperren der Handys
  19. Teure kosten für mobiles Internet
  20. Mindesumsatz bei Prepaid-Karten
  21. Verführerische Inklusivminutenpackete
  22. Zusatzoptionen

Bei welchen Anbietern ihr aufpassen müsst und worauf ihr sonst noch achten müsst, könnt ihr im Artikel vond er Computerbild nachlesen. Alle Kostenfallen sind vollkommen legal und man hat einfach Pech gehabt, wenn man den Verträgen zustimmt, aber wer Bescheid weiß, kann die meisten Fallen umgehen und so vielGeld sparen.

Schlagworte: