Fonic Surf Stick Erfahrungsbericht: Eine DSL-Alternative?

Banner Surf Stick Bundle 300x250 - animiertIch bin zum ersten November umgezogen, in eine bessere Lage zur Uni und zur Innenstadt, die in Marburg Oberstadt genannt wird und meine neue Mitbewohnerin hat es leider nicht geschafft einen zeitnahen Technikertermin von O2 zu bekommen, sodass wir erst am 16. November wieder richtiges Internet Zuhause haben werden und ich habe mir für die Zwischenzeit den Fonic Surf Stick besorgt, um wenigstens ab und an für einen vernünftigen Betrag ins Internet gehen zu können, ohne einen Vertrag abschließen zu müssen, den ich dann ja in zwei Wochen nicht mehr brauche.

Die Bestellung war unkompliziert und schnell. Ich habe am Montag den Surf Stick über die Homepage von Fonic bestellt und am Mittwoch wurde der Betrag von 59,95 abgebucht und am Donnerstag ist das Packet mit Surf Stick, Sim-Karte und Anleitung angekommen. Ich habe mich dann für die Registrierung über die Homepage entschieden, man kann aber auch bei einer kostenlosen Hotline anrufen. Die Regiostrierung hat vielleicht fünf Minuten gebraucht, obwohl in der Anleitung darauf hingewiesen wird, dass das auch bis zu zwei Stunden brauchen kann. In den 59,95 sind zehn Euro Guthaben enthalten, man bezahlt also für den Surf Stick und die Sim-Karte nur 49,95 Euro. Sehr angemessen, wie ich meine, auch wnen es sicher noch einige günstigere Varianten gibt. Zudme bekommt man zu Anfang 12,50 gutgeschrieben, sodass man den ersten Tag vollkommen kostenlos surfen kann. Aber Achtung, ein Tag hat bei Fonic nicht unbedingt 24 Stunden, sondern der gebuchte Tag dauert bis 24 Uhr. Danach werden erneut 2.50 vom Guthabenkonto abgebucht.

Sein Guthaben aufladen kann man auf verschiedenen gut durchdachte Weisen. Über eine Hotline, per SMS, auf der Fonic-Homepage oder mit einer Guthabenkarte, die man bei vielen Partnern bekommt (z.B. Real, Jet, Lidl und DM). Leider brauchte s einige Zeit bis man einfach per Lastschriftverfahren auch Geld vom Konto aufladen kann. In meinem Account ist die Rede von sieben Tagen. Das finde ich nicht so cool, aber zum Glück ist ein DM-Markt bei mir um die Ecke und liegt auf dem Weg zur Uni.

Die Geschwindigkeit ist wirklich ordentlich. Ich kann keinen Unterschied zu meinem normalen Internetzugang via Telefonbuchse und Wlan-Router erkennen. Lediglich der Upload ist nicht so schnell, was für mich als Webmaster doch nicht ganz unwichtig ist, aber für die Übergangszeit und Unterwegs reicht das allemal. Ich habe aber auch Glück gehabt, denn Marburg ist voll im UMTS-Netz integriert und auch wenn ich an der Grenze wohne, habe ich die volle Geschwindigkeit eines 4000er DSL-Zugangs.

Man merkt, ich bin wirklich zufrieden mit dem Surf Stick und werde ihn sicher auch in Zukunft auf Reisen etc. verwenden, wenn ich hier Zuhause wieder mit dem Studententarif von O2 surfe. Und das werde ich tun, denn wir sind zu dritt in der WG und da ist es sicher günstiger sich einen DSL-Zugang zu teilen, auch wenn es irgendwie sicher möglich wäre, den Surf Stick an einen Wlan-Router anzubringen und so alle darüber surfen zu lassen.

Schlagworte: , ,